Kunsthalle Recklinghausen

Thomas Huber. Der rote Fries. 2013. © VG Bild-Kunst, Bonn. 2019

Malstücke lüften das Geheimnis der Dinge

Die Darstellung von Dingen hat in der Geschichte der Malerei eine lange Tradition: subtile Bedeutungen, geheime Botschaften oder einfach die unspektakuläre Wirklichkeit – jede Epoche fand ihre eigenen Antworten auf die Frage nach dem, was wir in den Dingen sehen. In Recklinghausen widmet sich die Ausstellung „Das Geheimnis der Dinge“ der gegenstandsorientierten Malerei aus heutiger Sicht. Fünfzig malerische Positionen der Gegenwart werden hierzu vorgestellt. Prominente Namen wie Thomas Huber, Johannes Hüppi, Karin Kneffel, Leiko Ikemura oder Gert und Uwe Tobias finden sich auf der Künstlerliste, aber ebenso auch zahlreiche unbekannte Namen. Viele Gemälde sind eigens für die Ausstellung entstanden. Einzige Bedingung: die malerische Auseinandersetzung mit der Dingwelt des Menschen, egal, ob real, surreal oder abstrakt – und last but not least das Format. Keines der gezeigten Werke ist größer als 50 x 40 cm. 

17.02.–07.04.19

Kunsthalle Recklinghausen
Große-Perdekamp-Str. 25–27
45657 Recklinghausen
Tel. 02361-501931
Di–So 11–18 Uhr

weitere Beiträge aus dem Umland: