STADTMUSEUM MÜNSTER

Salzstraße 28 | 48143 Münster

Ernst Hase. Nada Herbermann. 1928

Carl Busch. Junge Dame im blauen Kleid. 1926

Unabhängige Kunstplattform in Münster: 100 Jahre Schanze

Von Janneke Schoene – Man darf gratulieren – ganze 100 Jahre ist die Freie Künstlergemeinschaft Schanze alt. Die 1919 in Münster gegründete und von Bürgern getragene Künstlervereinigung ist die älteste noch bestehende der Stadt und eine der ältesten Deutschlands. Nach Ende des Ersten Weltkriegs war es der Wunsch eines kulturellen Neuanfangs, der maßgeblich zur Bildung der unabhängigen Plattform führte. Jetzt blickt das Stadtmuseum auf die Gründergeneration zurück und lässt die künstlerischen Beiträge aus den Jahren zwischen 1919/1920 und 1930 ebenso Revue passieren wie das ausgefallene Vereinsleben der Schanze.

Neben bekannten Größen wie Albert Mazzotti, Josef Wedewer, Carl Busch, Aloys Röhr, Hans Kraft, Arnold Schlick und Ernst Hase kamen zahlreiche heute vergessene Künstler in der Schanze zusammen. Ihre Arbeiten prägten das Stadtbild zu Zeiten der Weimarer Republik nachhaltig, gingen sie nach dem Krieg doch neue, moderne Wege. Wenngleich sie nicht in allen Sachen fortschrittlich waren: Frauen durften erst ab 1950 Mitglied sein. Ausgestellt wurden sie aber schon früher – und natürlich abgebildet. So ist das Porträt der Autorin Nada Herbermann, die unter ihrem Hut in Literatur versunken selbstbewusst eine Zigarette raucht, vielen Münsteranern ein Begriff. Kunst der Neuen Sachlichkeit ist in der Schau ebenso zu sehen wie Spätimpressionismus, Nachkriegsexpressionismus und abstrakte Malerei. Neben Gemälden sind Grafiken, Zeichnungen, Reliefs, Skulpturen aber auch Gebrauchsgegenstände ausgestellt. In ihren Anfängen brachte die Schanze darstellende Künste mit Theater, Tanz und Literatur zusammen, veranstaltete Ausstellungen, Events ebenso wie berüchtigte Karnevals- und Schützenfeste. Davon ist auch in der handgeschriebenen und illustrierten Chronik der Schanze zu lesen.

bis 09.08.20

Stadtmuseum Münster
Salzstraße 28
48143 Münster
Tel. 0251-4924503
Di–Fr 10–18, Sa–So 11–18 Uhr
www.stadt-muenster.de/museum