Museum Ostwall im Dortmunder U

Abbildung von Jan Sluijters. Staphorster Mädchen. um 1915

Jan Sluijters. Staphorster Mädchen. um 1915. © VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Abbildung von Anton Mauve. Das neugeborene Lamm. 1884

Anton Mauve. Das neugeborene Lamm. 1884

Ein Gefühl von Sommer: Niederländische Moderne in Dortmund

Windmühlen, Wasser, flaches Land und endlose Weite – das sind die Charakteristika der niederländischen Landschaft. Nicht nur für die alten Meister, auch für die Maler der Moderne bietet sie eine unerschöpfliche Inspirationsquelle. Dies zeigt das Museum am Ostwall in seiner neuen Ausstellung „Ein Gefühl von Sommer“. Erinnerungen an einen Holland-Urlaub werden bei Strandansichten mit Fischerbooten und Heidelandschaften mit weidenden Schafen geweckt. Traditionelle Motive wie ländliche Szenen, Interieur-Malereien mit Bäuerinnen und Kindern in Trachten sind ebenso vertreten wie Stadtansichten und Porträts.

Bei der Ausstellung handelt es sich um einen beträchtlichen Teil der Sammlung des Museums Singer im niederländischen Laren. Zugleich bildet sie einen künstlerischen Austausch, einen deutsch-niederländischen Dialog. Denn zeitgleich reist ein Teil der Dortmunder Sammlung in die Niederlande: Über 70 expressionistische Werke aus der Sammlung des Museums am Ostwall sind im Museum Singer in der Schau „Deutscher Expressionismus“ zu sehen. In Dortmund bietet die Ausstellung mit etwa 120 Werken einen Überblick über die niederländische Malerei des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Sie spannt einen Bogen vom Naturalismus der Haager Schule zum Amsterdamer Impressionismus. Außerdem sind Malereien aus der Künstlerkolonie Laren vertreten. Zu den ausgestellten Künstlerinnen und Künstlern zählen Vertreter der niederländischen Moderne wie Anton Mauve, Evert Pieters, Else Berg, Lou Loeber und Jan Sluijters. Der Besuch im Museum bietet die Chance, sie zu entdecken – und dabei eine Reise in die moderne niederländische Malerei zu unternehmen. Zugleich bringt die Ausstellung dem Besucher das leidenschaftliche amerikanische Sammlerpaar, Anna Singer-Brugh und William Henry Singer, näher. Ihre Sammlung bildet den Grundstock des Museums Singer Laren. | Gudrun Schmiesing

11.05.–25.08.19

Museum Ostwall im Dortmunder U
Leonie-Reygers-Terrasse 2
44137 Dortmund
Tel. 0231-5024723
Di + Mi 11–18, Do + Fr 11–20,
Sa + So 11–18 Uhr

alle Beiträge aus dem Umland: