Haus Opherdicke | Holzwickede

Abbildung Ida Gerhardi. Selbstbildnis. 1903

Ida Gerhardi. Selbstbildnis. 1903

Schau zu Avantgarde-Künstlerinnen

Hundert Jahre Frauenwahlrecht sind Anlass für die Ausstellung „Die Neue Frau – Künstlerinnen als Avantgarde“ im Haus Opherdicke. Die Schau rückt insbesondere die Schaffensphase von Künstlerinnen um das Jahr 1919 in den Vordergrund. In der jungen Weimarer Republik durften Frauen nicht nur wählen, sondern wurden erstmals an Hochschulen angenommen und zu Professorinnen berufen. Der Typus der ‚Neuen Frau‘ entstand und entwickelte sich auch in der Kunst. In der Gruppenausstellung werden Malerei, Grafiken und Skulpturen u.a. von Ida Gerhardi, Hannah Höch, Käthe Kollwitz, Jeanne Mammen, Paula Modersohn-Becker, Gabriele Münter, Hanna Nagel, Gerta Overbeck-Schenk, Lotte Reiniger und Emy Roeder gezeigt. Dass das Thema auch heute, hundert Jahre später, hochaktuell ist, zeigt die zeitgenössische Künstlerin Bettina Marx mit aktuellen Werken, die auf die historischen Positionen eingehen.

bis 18.08.19

Haus Opherdicke
Dorfstr. 29
Tel. 02301-9183972
59439 Holzwickede
Di–So 10.30–17.30 Uhr

alle Beiträge aus dem Umland: