Josef Albers Museum Quadrat Bottrop

Bernhard Fuchs. Timothy. Serie Lot. 2007-2017. © VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Tobias Pils. Figures 3. 2018

Denken in Bildern

Zwischen Figur und Abstraktion

Inmitten von Schwarz und Weiß, Konturen und Formen zeichnet sich ein knorriges Wesen ab. Große Ohren hat es, wilde Haare und ein maskenhaftes Gesicht. Auf den zweiten Blick sind da immer mehr Augen, Beine, Bäuche – die vermeintliche Gestalt setzt sich aus vielen kleinen Figuren zusammen. Einige schlafen, andere sind munter – alles scheint in Bewegung und bleibt doch alptraumartig surreal. Und dann treten wieder die grafischen Bildelemente in den Vordergrund – tiefschwarze Flächen, Muster, Kompositionslinien. Die Malerei von Tobias Pils zeigt einmal mehr, dass Bilder ihre eigenen Gesetze haben.

Um diese „genuine Bildlichkeit“ geht es in der aktuellen Sonderausstellung im Josef Albers Museum Quadrat Bottrop. Sie zeigt drei künstlerische Positionen, die aus einem „Denken in Bildern“ heraus entstehen. Jenseits einfacher Narrative arbeiten sie sich an den Möglichkeiten ihres eigenen Mediums ab. Anders als Josef Albers bewegen sie sich dabei jedoch stets im Spannungsfeld zwischen Abstraktion und Figuration. Während der Maler Tobias Pils bereits 2017 mit einer Einzelausstellung im Quadrat Bottrop vertreten war, ist der New Yorker Bildhauer Justin Matherly noch von den letzten Skulptur Projekten in Münster in Erinnerung. Wie bei seinem Denkerfelsen am Servatiiplatz bestehen auch die in Bottrop gezeigten Skulpturen aus Beton, dessen Risse ein Gerüst aus Gehhilfen offenbaren. Ähnlich spannungsreich sind die fotografischen Porträts und Landschaften des Österreichers Bernhard Fuchs – gleichzeitig distanziert und verletzlich berühren sie, wie es nur Bilder können. | Katharina Stockmann

bis 27.01.19

Josef Albers Museum Quadrat Bottrop
Im Stadtgarten 20
46236 Bottrop
Tel. 02041-29716
Di–Sa 11–17, So 10–17 Uhr

weitere Beiträge aus Münster: