Westpreußisches Landesmuseum

Klosterstraße 21 | 48231 Warendorf

Zahlreiche Deutsche verließen ab 1918/19 den an Polen abgetretenen Teil Westpreußens

1920 – Eine Provinz verschwindet

Vor genau hundert Jahren trat der Versailler Vertrag in Kraft. Zu seinen gravierendsten Folgen zählten die Passagen über die Gebietsabtretungen des Deutschen Reiches, darunter die Abtretung des größten Teils der Provinz Westpreußen an Polen. Mit dem Inkrafttreten des Vertrages am 10. Januar 1920 war die staatliche Existenz der Provinz Westpreußen beendet. Als Woiwodschaft Pommerellen bildete Westpreußen nun einen Teil des neuen Staates Polen. Mit der Ausstellung „1920 – Eine Provinz verschwindet“ ruft das Westpreußische Landesmuseum die Abläufe dieser Jahre in Erinnerung und geht der Frage nach, wie sich die territorialen Veränderungen auf die Menschen auswirkten, die zu hunderttausenden ihre Heimat verließen oder in die vormals deutschen Gebiete zuwanderten.

bis 18.10.20

Westpreußisches Landesmuseum
Klosterstraße 21
48231 Warendorf
Tel. 02581-927770
Di–So 10–18 Uhr
www.westpreussisches-landesmuseum.de