Picassomuseum Münster: Picasso – Miró

Grundverschieden, lebenslang befreundet

Joan Miró. Der Gebildete, Rot. 1969. © VG Bild-Kunst, Bonn. Succession Miró

Pablo Picasso. Die Frau mit dem Haarnetz. 1949. © Succession Picasso, VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Joan Miró. Tambourmajor. 1980. Privatsammlung © VG Bild-Kunst, Bonn. Succession Miró

Von Birgit Schlepütz / Was die spanischen Künstler Joan Miró (1893–1983) und Pablo Picasso (1881–1973) als lebenslange Freunde miteinander verband, ist schwer zu ergründen. Im Hinblick auf ihre Charaktere, ihre Künstlerpersönlichkeiten und Stile waren die beiden Männer jedenfalls denkbar verschieden: Während Picassos Schaffen durch häufige Richtungs- und Stilwechsel geprägt war, verglich Miró seinen künstlerischen Werkprozess gerne mit der Arbeit eines Gärtners, der die ihm anvertrauten Gewächse sorgsam pflegt und umhegt. Das Picassomuseum Münster geht nun anlässlich seines 20-jährigen Bestehens mit einer Ausstellung der ungewöhnlich kreativen Beziehung der beiden Künstler nach. 

Erstmals trafen sich Mirò und Picasso im Februar 1920 in Paris. Hundert Jahre später zeichnet die Schau nun nach, wie sich ihre Wege fortan immer wieder kreuzten. Beispielhaft beleuchtet sie dazu etwa den Einfluss, den der Surrealismus auf ihr Schaffen in den 1920er und frühen 1930er Jahren hatte. Zugleich betont sie die individuellen Handschriften der Freunde: Auf der einen Seite Picassos Werk, das von häufigen Richtungs- und Stilwechseln geprägt ist. Auf der anderen Seite Mirós Œuvre, das in seiner Bildsprache eher konstant und gradlinig bleibt. Die Gegenüberstellung ihrer grafischen Arbeiten schließlich verdeutlicht ihr unterschiedliches Bilddenken und dessen Auswirkung auf den Schaffensprozess: Während Miró seine Grafiken minutiös entwarf, ging Picasso ohne präzise Bildidee ans Werk und konkretisierte diese erst während der Arbeit. Unter den einhundert Lithografien, Radierungen, Aquatinten, Holzschnitten, Fotografien, Filmen sowie einem Brief von Joan Miró ist erstmals auch eine vollständige Miró-Kollektion zu sehen, die Arbeiten von 1938–1981 umfasst.

Picassomuseum Münster
Picasso – Miró
bis 28.02.21

Picassoplatz 1
48143 Münster
Tel. 0251-4144710
Mo–So 10–18, Fr 10–19 Uhr
www.kunstmuseum-picasso-muenster.de