„everyday sounds“ im Haus der Niederlande

Noch bis 12. Mai lädt die Klanginstallation „everyday sounds“ im Haus der Niederlande dazu ein, in die Klanglandschaften der Stadt einzutauchen und Münster mit neuen, frischen Ohren zu erhören.

Open House im Speicher II

Von der klassischen Malerei und Zeichnung über Fotografie, Skulptur und Installationskunst hin zu Film, Klangkunst und Performance: Einmal im Jahr öffnen die Ateliers im Speicher II ihre Türen, um der Öffentlichkeit die neuesten Arbeiten und das vielfältige künstlerische Schaffen des vergangenen Jahres zu präsentieren. In diesem Jahr gibt es zudem einen besonderen Grund zum Feiern: Das Atelierhaus wird 20 Jahre alt.

Droste Festival 2024: Nenn mich Hexe!

Mit Performances, Lesungen, Workshops, Filmen und einer Ausstellung beleuchtet das diesjährige Droste Festival die Figur der Hexe – historisch, gesellschaftlich, politisch. Veranstaltungsorte sind neben der Burg Hülshoff das Haus Rüschhaus und weitere Kulturorte in Münster und Havixbeck. Künstlerinnen und Autorinnen laden ein, den Spuren der Hexe zu folgen, und ihre Wirkung zu erforschen.

LWL-FilmGalerie präsentiert Metamorphosen

Dass das Leben und damit auch wir Menschen in aller Regel Wandel und Veränderung unterworfen sind, hat sich herumgesprochen. In früheren Zeiten ergab man sich dem Schicksal und seinen Wendungen. In der Moderne, zumal in unserer postmodernen Welt des „anything goes“, versuchen wir energisch, diese Veränderungen – innerliche und äußerliche – nicht dem Zufall bzw. dem Schicksal zu überlassen, sondern planvoll und aktiv darauf einzuwirken, besser noch: Veränderungen in eigener Regie herbeizuführen.

14. Jüdische Kulturtage Münster 2024

Die 14. Jüdischen Kulturtage in Münster richten den Fokus auf das jüdische Leben in Osteuropa: in der Ukraine, in Ungarn und in Polen – in Vergangenheit und Gegenwart. Eröffnet werden die Kulturtage am 9. April um 19 Uhr mit einem Podiumsgespräch unter dem Titel „Jüdisches Leben in der Ukraine“ – ein Thema, welches durch den mittlerweile zweijährigen Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine nach wie vor einen traurigen, aktuellen Bezug hat.

Bachfest 2024 Münster

Um Pfingsten 2024 wird Münster zur Bach-Stadt. Unter dem Motto „BACH INSPIRIERT“ findet hier vom 17. bis 26. Mai 2024 das 98. Bachfest der Neuen Bachgesellschaft statt. Mehr als 60 Veranstaltungen an attraktiven Spielorten in der City bieten Inspiriertes, Vertrautes und Brandneues, Musik von J. S. Bach und Komponist:innen, die er inspiriert hat und immer noch inspiriert. Einen Schwerpunkt setzt das Bachfest, das unter Schirmherrschaft des NRW-Ministerpräsidenten Hendrik Wüst steht, auf international renommierte Ensembles aus den Niederlanden.

36. Grafikbörse in Borken

Seit vielen Jahren finden deutsche und niederländische Kunstschaffende sowie tausende grafikbegeisterte Besucher immer am ersten Wochenende im März den Weg nach Borken zur Deutsch-Niederländischen Grafikbörse. Die vom Kreis und der Stadt Borken veranstaltete Börse ist ein Begegnungsort für moderne und zeitgenössische Grafik.

Kunstakademie Münster: Rundgang 2024

Nach zwei u.a. durch Corona bedingten Ausflügen in die Sommerzeit findet der traditionelle Rundgang der Kunstakademie Münster wieder wie gewohnt zum Abschluss des Wintersemesters Anfang Februar statt. Der Rundgang ist der Höhepunkt des Studienjahres, zu dem an vier Tagen jedes Jahr über 10.000 kunstinteressierte Besucherinnen und Besucher in die Gebäude am Leonardo Campus strömen, um einen breiten Einblick in das „Labor“ Kunstakademie zu erhalten.

»PostMost« – Kunstschaffende aus Mariupol zeigen ihre Werke

Die Ausstellung „PostMost“ im Dortmunder Hoesch-Museum zeigt Gemälde und Grafiken von Künstlerinnen und Künstlern aus der ostukrainischen Stahl-Stadt Mariupol. Viele von ihnen leben noch heute in der Region. Die Ausstellung zeigt, wie der Krieg das Leben dort verändert hat. Mariupol in der Ostukraine war mit seinem internationalen Seehafen und seinen Eisen- und Stahlwerken bis zum Kriegsausbruch eines der bedeutenden Industriezentren der Ukraine.

MKK Dortmund: Annelise Kretschmer

Es sind schwarz-weiße Fotoschätze, die Annelise Kretschmer mit ihrem so eigenwilligen wie eigenständigen Blick auf Menschen und Orte geschaffen hat. Die geborene Dortmunderin (1903–1987) zählt zu den bedeutendsten deutschen Fotografinnen und behauptet sich in einer Zeit als Künstlerin, als Männer noch unangefochten das Kulturleben dominieren.