Bustouren und Kulturrucksack-Familienrundgang

Während die Bustouren zu Orten außerhalb der Innen­stadt führen, widmet sich der Familienrundgang Ausstellungen in der Innenstadt. Die Teilnahme ist kostenfrei, die Zahl der Plätze be­grenzt. Anmelde- und Startpunkt ist der zentrale Infopunkt im Rathausinnenhof. Anmel­dung ab Do. 30.08. 15.00 Uhr – auch per Tel. 0170-914 66 12.

Installationsansicht Kunsthalle Münster

Installationsansicht Kunsthalle Münster. Foto: Thomas Wrede

BUSTOUR 1

no cube, Kunsthalle Münster, Galerie Laing

Rund um den Bahnhof und Hafen geht es auf dieser Tour: Das no cube lockt mit einer begehbaren 3-D-Soundinstallation, in der Feuerwerkskörper eine tragende Rolle spielen. In der Kunsthalle Münster begegnen sich vier deutsche und vier südkoreanische Künstlerinnen und Künstler. Die in diesem Jahr zum ersten Mal an der Museumsnacht beteiligte Galerie Laing präsentiert den Holzbildhauer, Grafiker und Maler Klaus Hack. 

16.00 + 18.00 + 20.00 + 22.00 Uhr (2 Stunden) | Die Tour um 16.00 Uhr ist für Hörgeschädigte ge­eignet. Infos: info@kunstraum-muenster.de

LVM-Kulturwelt: Timm Ulrichs. No Time for Jim. 2000/02

LVM-Kulturwelt: Timm Ulrichs. No Time for Jim. 2000/02. Foto: Hanna Neander

BUSTOUR 2

LVM-Kulturwelt, Kunstsammlung WestLotto, FAK

Diese Tour entlang des Rings präsentiert zwei hochkarätige Kunstsammlungen: Zum ersten Mal beim Schauraum dabei ist die LVM-Kulturwelt, die ihren imposanten „Kristall“ öffnet und ihre sehenswerte Kunst in Szene setzt. Gleich nebenan zeigt WestLotto große Kunst seit den 1950er Jahren. Im Förderverein Aktuelle Kunst (FAK) bespielt das Künstlerduo Florence Lam und Tim Löhde den Ausstellungsraum rund um das Thema Kommunikation. 

16.00 + 18.00 + 20.00 + 22.00 Uhr (2 Stunden)

KULTURRUCKSACK-FAMILIENRUNDGANG

An Kinder im Alter von 10–14 Jahren, deren Familien und Freunde wendet sich dieser Rundgang, der mit Blick auf die große Ausstellung „Frieden. Von der Antike bis heute“ ganz im Zeichen des Themas „Frieden“ steht. Ihr erfahrt, welche Vorstellungen junge Künstler vom Frieden haben, wie sehr man sich schon in der Antike danach sehnte und mit welchen Mitteln Kunst gegen den Krieg protestieren kann. Selbstverständlich lernt ihr auch einige Künstler hinter den Werken kennen und dürft selbst aktiv werden.

16.30 + 18.30 Uhr (90 Minuten)

gefördert von: