<<

Münster: Kunstmuseum Pablo Picasso Münster

Zwischen Traum und Wirklichkeit

Die Kunst und das Leben Marc Chagalls

Pablo Picasso soll über seinen Kollegen Marc Chagall einmal gesagt haben: „Wenn er malt, weiß man nicht, ob er dabei schläft oder wach ist. Irgendwo in seinem Kopf muss er einen Engel haben.“ Das Zusammenspiel von Traum und Wirklichkeit, von Fantasie und eigener Biografie ist das zentrale Thema der Ausstellung „Marc Chagall – Der wache Träumer“, die am 13. Oktober in Münster eröffnet wird. Das Picasso-Museum führt den Besuchern die traumhaften Bildwelten des berühmten Malers vor Augen und zeigt auf, welche Rolle Chagalls russisch-jüdische Herkunft und seine Wahlheimat Frankreich in seiner Kunst spielten.

Ein wesentliches Merkmal des Traums ist die Verdichtung. Dabei handelt es sich laut Sigmund Freud um einen seelischen Vorgang, durch den einzelne Erinnerungen und Gedanken zu einer einzigen Vorstellung verschmelzen. Chagalls modernistische Traumbilder scheinen ähnlich zu funktionieren, da sie Eindrücke und Erfahrungen aus Gegenwart und Vergangenheit zusammenbringen. Hier werden nicht nur Farben und Formen, sondern auch religiöse Symbole, folkloristische Themen aus der russischen Heimat und Impressionen aus der Pariser Zirkuswelt miteinander verwoben. So umfasst das Bildrepertoire des Malers unter anderem Thorarollen, Stadtarchitektur, Blumen, Bauern, Artisten, Musikanten, Fische und schwebende Liebespaare, die in surrealen Kombinationen auftreten. Damit erinnern Chagalls Motive und Kompositionen auch an die konzentrierte Form dichterischer Metaphern und Symbole. Aufgrund seiner komplexen und anspielungsreichen Bildsprache wird Chagall auch als „Maler-Poet“ bezeichnet. Mit rund 120 Gemälden, Zeichnungen und Grafiken, darunter Leihgaben aus dem Centre Pompidou in Paris, dem Ikonen-Museum Recklinghausen sowie zahlreichen selten gezeigten Werken aus Privatbesitz, taucht die Ausstellung im Picasso-Museum tief in Chagalls fantastische Traumwelten ein und entschlüsselt zugleich zahlreiche Inspirationsquellen in Zeit- und Kulturgeschichte sowie dem ereignisreichen Leben des Künstlers.  |  Anna Thiemann

13.10.18–20.01.19

Kunstmuseum Pablo Picasso Münster  |  Picassoplatz 1  |

48143 Münster  |  Tel. 0251-4144710  |  Di–So 10–18 Uhr

Start  |  Aktuell  |  Auslegestellen  |  Abo  |  Mediadaten  |  Kontakt  |  Impressum

kunst raum münster · Fresnostr. 8 · 48159 Münster

Tel. 0251-399450 · info@kunstraum-muenster.de